Vorlesung mit integriertem Seminar

Category Management und Shopper Marketing in Theorie und Praxis (CMSMiTuP)

Dozent:
  • Univ.-Prof. Dr. Hendrik Schröder
  • Beatrice Beitz, M.Sc.
Ansprechpartner:
Semester:
Sommersemester 2020
Turnus:
jedes Sommersemester
Sprache:
deutsch

Beschreibung:

Ablauf und Termine der Veranstaltung:

Die Veranstaltung besteht aus drei Teilen: eigenständige Erarbeitung der inhaltlichen Grundlagen mittels digitaler Lehrinhalte, ein Praxisteil und eine Exkursion (wenn des Lage wieder zulässt).

Termine Blockveranstaltung:

Aufgrund der aktuellen Lage entfallen die Präsenztermine der Blockveranstaltung.  Die Inhalte werden durch ein E-Learning Format vermittelt.

Termin Exkursion: 

Wird noch bekanntgegeben.

Termine Praxistteil: 

Der Praxisteil wird bis auf Weiteres als E-Learning Format durchgeführt.

Sobald die Universität Präsenzveranstaltungen wieder zulässt: Dienstags von 10:15 Uhr bis 13:45 Uhr, unregelmäßiger Turnus. 

Inhalt des Praxistteils:

Der Diskurs um Auswirkungen der Corona-Krise auf das Einkaufsverhalten ist allgegenwärtig. Regelmäßig wird in den Medien das Phänomen von sogenannten Hamsterkäufen beleuchtet, mit dem der Handel einen Umgang finden muss. Doch welche Effekte hat die Corona-Krise noch auf das Kaufverhalten bestimmter Gruppen von Konsumenten? Ändern sich Kundenbedürfnisse durch die Corona-Krise? Wenn das der Fall sein sollte, muss das Category Management als ein Prozess der Bewirtschaftung von Warengruppengruppen, der sich an Kundenbedürfnissen ausrichtet (Schröder 2012), auf diese Veränderungen reagieren. Es ist davon auszugehen, dass abhängig von den Einstellungen und Dispositionen von Kundengruppen, das Krisengeschehen unterschiedliche Effekte nach sich zieht. Im Folgenden sollen die zu erwartenden Auswirkungen auf das Kaufverhalten für die Gruppe der sogenannten green consumers aus der Perspektive der Terror Management Theorie (TMT) beleuchtet werden.

Unter green consumer kann eine soziale Kategorie verstanden werden, der sich Individuen selbst kognitiv zuordnen und die prototypische Merkmale wie eine umweltbewusste Einstellung und nachhaltiges Einkaufsverhalten aufweist (z.B. Bartels & Hogendam 2011). In den folgenden Ausführungen werden die Begriffe green consumer und umweltbewusster Konsument synonym verwendet.

In der Zeit der Covid-19-Pandemie dominieren Berichte zu den „schweren Verläufen“ der Krankheit und die Nennung von Zahlen von an Covid-19-Verstorbenen die mediale Berichtserstattung. Es ist davon auszugehen, dass die Kontakt- und Ausgangssperren bei vielen Menschen zu einer Fokussierung auf das Thema in den Nachrichten beitragen. Im Zuge dieses Diskurses wird fortlaufend die eigene Vergänglichkeit bewusst gemacht. Eine Theorie, die sich mit den Auswirkungen des Bewusstwerdens um die eigene Vergänglichkeit auf die Psyche befasst, ist die Terror Management Theorie (Greenberg, Pyszczynski und Solomon 1986, 1997). Mit dem Ansatz dieser Theorie soll erklärt werden, auf welche Art durch die Corona-Krise ausgelöste unbewusste Prozesse zu einem veränderten Kaufverhalten führen können.

Qualifikationsziele:

Die Studierenden

  • lernen die Inhalte von Category Management und Shopper Marketing kennen,
  • können diese Inhalte in einen betriebswirtschaftlichen Rahmen einordnen,
  • erwerben Kenntnisse von Methoden der Marktforschung und Datenanalyse,
  • sind in der Lage, praktische Aufgaben aus dem Bereich des Category Managements und des Shopper Marketings fachgerecht zu lösen.

Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist die Voraussetzung für die Teilnahme an dem Modul "Category Management und Shopper Marketing – die Fallstudien" und "Category Management und Shopper Marketing – das Praktikum".

Gliederung:

Die Grundprinzipen des Category Managements und des Shopper Marketings

Category-Management-Prozesse

Die Datenbasis des Category Managements

Shopper-Insights als Ausgangspunkt der Analyse

Methoden der Datenerhebung 

Entscheidungsorientierte Analyse von Daten

Literatur:

Schröder, H. (Hrsg.), Category Management - Aus der Praxis für die Praxis. Konzepte - Kooperationen - Erfahrungen, Frankfurt am Main 2003

Schröder, H., Wie sicher ist die Position eines Herstellers als Category Captain? - Kooperation zwischen Handel und Industrie aus der Perspektive von Prinzipal und Agent, in: Bauer, H.H.; Huber, F. (Hrsg.), Strategien und Trends im Handelsmanagement, München 2004, S. 231-249

Schröder, H., Category Management, in: Zentes, J.; Swoboda, B.; Morschett, D.; Schramm-Klein, H. (Hrsg.), Handbuch Handel, 2. Aufl., Wiesbaden 2012, S. 527-541

Schröder, H., Handelsmarketing – Strategien und Instrumente für den stationären Einzelhandel und für Online-Shops. 2. Aufl., Wiesbaden 2012

Silberer, G., Verhaltensforschung am Point of Sale: Ansatzpunkte und Methodik, Göttingen 2009

Silberer, G. (Hrsg.), Kundenkenntnis im Handel: Ausprägungen, Herkunft und Wirkungen, Göttingen 2009

Hinweis: Sollte Ihnen relevante Literatur aufgrund der aktuellen Situation nicht zur Verfügung stehen, sprechen Sie uns an!

Prüfungsart:

Bearbeitung von Aufgaben zu den CM-Grundlagen; Bearbeitung eines praxisrelevanten Sachverhalts und Kommunikation der Ergbnisse in Form einer Abschlusspräsentation, bzw. alternativ eines Berichts

Formalia:

Bitte melden Sie sich bis zum 20. April hier an, oder senden Sie alternativ von Ihrer Hochschulmailadresse eine Email an Beatrice Beitz.